13.06.2018

24 - Ist Cercospora noch zu kontrollieren?

Aufgrund der unsicheren Einschätzung zur Resistenzentwicklung hat die Landwirtschaftskammer in der Saison 2017 ein Monitoring zur Überprüfung der Resistenzsituation zur Kontrolle von Cercospora in Zuckerrüben in NRW durchgeführt. Hermann Hanhart, Landwirtschaftskammer NRW, stellt die Ergebnisse vor.

Cercospora-Blattflecken in geringer Befallsstärke.

In typischen Cercospora-Befallsregionen mit alljährlich sehr starkem Befall, wie in Österreich und Italien, wird seit Jahren von einer deutlich nachlassenden Wirkung der Fungizide berichtet. In Deutschland wurde diese zuerst in Bayern nachgewiesen. In NRW sind flächendeckende Probleme mit erheblichen Minderwirkungen in der Praxis nur in Einzelfällen aufgetaucht. Im Rahmen des Monitorings wurden von 29 Standorten (21 aus dem Rheinland und acht aus Westfalen) Blattproben entnommen. Diese stammen von Schlägen, wo nach einer Vorbehandlung gegen Anfang September erneuter Befall aufgetreten ist. Die Proben wurden bei der EpiLogic GmbH in Freising zunächst für das Strobilurin Azoxystrobin und das Azol Epoxiconazol untersucht.

Mehr in LZ 24-2018, S. 18