09.08.2017

32 - Düngeverordnung: So läuft's mit Kompost

Der Einsatz von Kompost wird in der neuen Düngeverordnung an verschiedenen Stellen geregelt. Aufgrund seiner geringen N-Verfügbarkeit erhält Kompost gegenüber den anderen organischen Düngemitteln einige Sonderbedingungen, die Dr. Renate Block, Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen, erläutert.

Foto: VHE

Seit dem 2. Juni 2017 muss eine N-Düngebedarfsermittlung vor einer Düngegabe nach einem in § 4 festgelegten Schema durchgeführt werden. Die Berechnungen der Düngebedarfsermittlung sind schriftlich aufzuzeichnen. Für die Kulturen gibt es einen bundeseinheitlichen Stickstoffbedarfswert, der von einem definierten Ertrag ausgeht. Weichen die durchschnittlichen Erträge eines Betriebes davon ab, gibt es Zu- oder Abschläge. Von diesem ertragsabhängigen, betriebsindividuellen Stickstoffbedarfswert müssen dann der im Boden verfügbare Stickstoff (Nmin oder Richtwerte), 20 kg N/ha bei Humusgehalten über 4 % und je nach Vor- oder Zwischenfrucht zwischen 0 und 40 kg N/ha, abgezogen werden.

Mehr in LZ 32-2017, S. 16