11.10.2017

41 - 12:4 bei 12 Enthaltungen

Keine Verlängerung der Zulassung von Glyphosat ohne Zustimmung der Mitgliedsländer. BfR weist Vorwürfe als haltlos zurück.

Die EU-Kommission macht eine Zustimmung zur erneuten Zulassung von Glyphosat vom Veto der Mitgliedstaaten abhängig.

Im Ständigen Ausschuss für Pflanzen, Tiere, Lebens- und Futtermittel (SCoPAFF) haben sich vergangene Woche die Mitgliedstaaten unterschiedlich zu einer erneuten Zulassung von Glyphosat positioniert. In einem Stimmungstest hatten zwölf Staaten dafür und vier dagegen votiert, die übrigen zwölf bezogen noch keine Position. Besondere Bedeutung wird der Entscheidung Deutschlands zugemessen, die allerdings aufgrund der schwierigen Regierungsbildung auf sich warten lassen dürfte; eine erneute Enthaltung gilt als wahrscheinlichstes Szenario. Auch Belgien, Griechenland und Portugal haben sich bisher auf keine Position festgelegt. Spanien, die Niederlande, Dänemark, Bulgarien und Irland bekräftigten ihr Ja für eine erneute Genehmigung. Frankreich plädiert für eine verkürzte Zulassung von fünf Jahren anstatt der von der EU-Kommission geplanten zehn Jahre. Dieser Forderung schlossen sich auch Österreich und Luxemburg an.

Mehr in LZ 41-2017, S. 7