12.07.2019

Ausflugstipps: Auf bekannten und unbekannten Wegen

Foto: pixabay

Naturpark Maas-Schwalm-Nette

Der Niederrhein bietet ausgezeichnete Wandermöglichkeiten: Neun Rundwanderwege im Naturpark Maas-Schwalm-Nette mit einer Gesamtlänge von rund 100 km sind vom Deutschen Wander­institut geprüft und zertifiziert worden. Die Routen sind zwischen sechs und 19 km lang und führen durch Wälder und Heidemoore, Bruchlandschaften, Bach- und Auenlandschaften vorbei an Flüssen, Seen und historischen Bauten. Wie kein anderer ist der Naturpark Maas-Schwalm-Nette von Wasser geprägt. Wer sich etwa auf die „Zwei-­Seen-Runde“ begibt, trifft nicht nur auf den Borner See, sondern unter anderem auch auf die Borner Mühle. Auf einer Tour durch den „Birgeler Urwald“ können Wanderer in der Dämmerung nachtaktiven Tieren, wie Waldkauz, Steinkauz und Dachs, begegnen. Tagsüber können Habicht, Sperber, Milan, Schwarzwild sowie Fuchs und Hase gesichtet werden. Durchs idyllische Heidemoor, über kleine Sanddünen, vorbei an glitzernden Seen und durch wogende Gräser geht es auf dem Galgenvenn. Der gut 11 km lange Rundweg wurde 2016 von den Lesern des Wandermagazins unter die drei schönsten Tagestouren Deutschlands gewählt. Mehr erfahren Sie unter www.naturpark-msn.de.

Kupferroute bei Aachen

Metallgewinnung und -verarbeitung gehörte in Stolberg bei Aachen lange zum traditionellen Handwerk. Die 16 km lange Kupferroute führt mitten hinein in vergangene Zeiten. Ihr Start liegt am Fuße der mittelalterlichen Burg in der historischen Altstadt von Stolberg und führt hinauf auf den Hammerberg. Vorbei am Steinbruch Binsfeldhammer wandert man über Mausbach nach Vicht. Weiter geht es durch verschlungene Waldpfade und weite Wiesenlandschaften, vorbei an mehreren früheren Erzgruben, die zum Teil schon von den Römern genutzt wurden. Dem schwermetallhaltigen Boden hat die Region auch einen ganz besonderen Anblick zu verdanken: Von Mai bis August blühen goldgelbe Galmeiveilchen, die nur in den dortigen Erzfeldern zu finden sind. Bei Venwegen überschreitet die Kupferroute die Stadtgrenze nach Aachen und verbindet die Kupferstadt Stolberg mit dem Eifelsteig. Mehr erfahren Sie unter www.eifelsteig.de/a-kupferroute.

Rad- und Wanderweg Römerkanal

Der 116 km lange Römerkanal-Wanderweg folgt historischen Wegen. Auf sieben Etappen von der Eifel über den Rhein-Erft-Kreis bis nach Köln bietet die Route an mehr als 70 Stellen Einblicke in die Technikleistung der Römer. Rund 50 Infotafeln am Wegesrand weisen auf römische Relikte hin und sorgen so dafür, dass man auch ohne Wanderführer etwas über den alten Römerkanal erfährt. Der Weg durchquert dabei die beiden Naturparke Nordeifel und Rheinland. So kommen nicht nur Geschichts- und Technik­interessierte, sondern auch Naturliebhaber auf ihre Kosten. Für Abwechslung sorgen auch zahlreiche ­Sehenswürdigkeiten am Wegesrand wie die barocke Wasserburg Kendenich in Hürth, die Ruine der Rheinbacher Burg, deren „Hexenturm“ zur Zeit der Hexenverfolgung vermutlich als Gefängnis genutzt wurde, oder auch die Burg Lüftelberg in Meckenheim mit ihrem beeindruckenden Barockgarten. Durch den parallelen Verlauf verschiedener Bahnlinien ist die Route auch mit öffentlichen Verkehrsmitteln gut zu erreichen. Und wer will, kann auch sein Fahrrad mitnehmen, denn die Römerkanal-Route lässt sich auch mit dem Rad bewältigen – in vier Touren mit Längen zwischen 23 und 40 km. Mehr erfahren Sie unter www.roemerkanal-wanderweg.de. ke