17.05.2020

Besser beim Fliegen sparen

Foto: pixabay

Wenn es um die Möglichkeit geht, CO₂-Emissionen einzusparen, bringt aus Sicht des einzelnen Konsumenten der Verzicht auf einen Langstreckenflug den mit großem Abstand größten Nutzen. Dies belegt eine internationale Studie, bei der Wissenschaftler der Technischen Universität (TU) Berlin die Möglichkeiten zur Senkung des individuellen CO₂-Fußabdrucks untersucht haben. Den Wissenschaftlern zufolge betragen die mittleren Pro-Kopf-Emissionen von CO₂ in Europa rund 7,5 t jährlich. Zu den Optionen mit dem höchsten Minderungspotenzial zählen laut Prof. Felix Creutzig das autofreie Leben und die Umstellung auf ein elektrisches Fahrzeug. Doch auch die Reduzierung der persönlichen Flugzeit um einen Hin- und Rückflug im Langstreckenbereich würde die CO₂-Pro-Kopf-Emissionen um gut 1,7 t senken. Deutlich weniger CO₂-Emissionen lassen sich laut Studie hingegen bei einer Umstellung der Ernährung einsparen. Der Wechsel zu einer veganen Ernährung habe ein durchschnittliches Pro-Kopf-Reduktionspotenzial von 0,9 t CO₂ im Jahr, erklärte Creutzig. Die Umstellung auf vegetarische Ernährung oder die Mittelmeerdiät sparten rund 0,5 t CO₂ ein. Ähnliche Einsparpotenziale hätten die Verwendung energieeffizienter Töpfe und Pfannen oder eines modernen Herdes. Eine Verringerung der Nahrungsaufnahme und die Vermeidung von Lebensmittelabfällen verbesserten die Emissionsbilanz im Mittel um 0,3 t pro Kopf und Jahr. Die Studie zeigt der TU Berlin zufolge auch, dass jeder Einzelne in seinem Konsumverhalten erhebliche Beiträge dazu leisten kann, das globale Ziel zu erreichen, den Temperaturanstieg auf 1,5 °C bis 2 °C zu begrenzen. Sie belegt aber auch, dass die Europäer deutlich weniger CO₂ pro Kopf emittieren als die Nordamerikaner, die es im Schnitt auf 13,4 t bringen. Allerdings liegen die Europäer erheblich über dem Wert von Afrika und dem Mittleren Osten mit durchschnittlich 1,7 t pro Kopf und Jahr, weshalb nach Ansicht von Creutzig „Veränderungen in unserem europäischen Konsumverhalten dringend geboten sind“. AgE


Anzeige

 

 

 

 

Die LZ Rheinland ist Medienpartner für die Landesgartenschau in Kamp-Lintfort. Wir laden unsere Leser und Besucher unserer Website ein, sich den Internetauftritt unter www.kamp-lintfort2020.de anzuschauen. Dort finden Sie auch die Informationen rund um die Veranstaltungen auf dem Forum Landwirtschaft des Rheinischen Landwirtschafts-Verbandes (RLV). Hier gibt es „Landwirtschaft für jeden Geschmack“.

 

Service

Quicklinks

Das Landfrauentelefon

All Hentai games https://dtsmusic.top/ Foot Fetish