12.12.2018

Da simmer dabei!

Deutscher Nachhaltigkeitspreis für Projekt F.R.A.N.Z. geht auch ins Rheinland

Foto: Dariusz Misztal

Das von der Stiftung Rheinische Kulturlandschaft im Rheinland betreute Projekt „Für Ressourcen, Agrarwirtschaft & Naturschutz mit Zukunft“, kurz F.R.A.N.Z., ist mit dem Deutschen Nachhaltigkeitspreis 2018 in der Kategorie Forschung ausgezeichnet worden. Die Stiftung Deutscher Nachhaltigkeitspreis e. V., die diese Auszeichnung unter anderem in Zusammenarbeit mit der Bundesregierung verleiht, überreichte vergangene Woche Freitag in Düsseldorf den Preis an den Deutschen Bauernverband (DBV) und die Umweltstiftung Michael Otto. Der Deutsche Nachhaltigkeitspreis ist die nationale Auszeichnung für Spitzenleistungen der Nachhaltigkeit in Wirtschaft, Kommunen und Forschung. Die Auszeichnung in der Kategorie Forschung stiftet das Bundesministerium für Bildung und Forschung. Anlässlich der Preisverleihung sagte Ministerin Anja Karliczek: „Die Landwirtschaft gehört zu den wichtigsten Partnern für den Naturschutz. Mit innovativen Methoden kann sie immer mehr für den Schutz der Arten beitragen – und zugleich ertragreich und leistungsfähig sein. Im Projekt ‚F.R.A.N.Z.‘ entwickeln Forscher gemeinsam mit Landwirten Maßnahmen, die sowohl der Landwirtschaft als auch der Natur nützen.“

Das Projekt ist bundesweit mit zehn Demonstrationsbetrieben vertreten. Im Rheinland nimmt der Betrieb Gut Neu-Hemmerich bei Frechen an dem Forschungsprojekt teil und wird bei seinen Maßnahmen von der Stiftung Rheinische Kulturlandschaft und der FlächenAgentur Rheinland betreut. So werden seit zwei Jahren Maßnahmen zur Förderung der biologischen Vielfalt umgesetzt. „Hierbei liegt der Fokus auf Maßnahmen, die naturschutzfachlich sinnvoll, praxis­tauglich und wirtschaftlich tragfähig sind“, betont Friedhelm Decker, Vorstandsvorsitzender der Stiftung Rheinische Kulturlandschaft. „So nehmen wir Landwirte gerne teil und freuen uns da­rüber, dass unser Engagement zur Förderung der biologischen Vielfalt auf diese Art gewürdigt wird“, führt Decker mit Blick auf die Auszeichnung weiter aus. Gefördert wird die biologische Vielfalt auf Gut Neu-Hemmerich durch die Anlage von mehrjährigen Blühstreifen, Sommergetreide mit blühender Untersaat, Extensivgetreide und blühende Vorgewende. Diese Maßnahmen dienen unter anderem der Aufwertung des Nahrungs- und Lebensraums von Bestäubern, Feldvögeln, Amphibien und Wildtieren. Darüber hi­naus wird eine Verschönerung des Landschaftsbildes erreicht.

F.R.A.N.Z. bietet durch die Einbeziehung aller relevanten Akteure, eine nachhaltige wissenschaftliche Begleitung sowie Beratung die Voraussetzungen dafür, dass die im Projekt erfolgreich umgesetzten Naturschutzmaßnahmen bundesweit Akzeptanz und Nachahmer finden.