17.01.2023

Landfrau zur Ritterin geschlagen

Foto: Wolfgang Patzlaff

Die Traditionsgesellschaft des Karnevalsclubs Schwarz-Gold Kerpen ehrte Marlies Kolping für ihr über fast 40 Jahre währendes und weit über das Gebiet der Stadt Kerpen hi­nausreichendes Engagement für das Gemeinwohl mit der Verleihung des Ritterordens und Aufnahme in die Ritterschar von Schwarz-Gold. Seit 1978 wird jedes Jahr eine Bürgerin oder ein Bürger der Stadt Kerpen für he­rausragendes Engagement für die Gemeinschaft mit dieser Ehrung ausgezeichnet. Über Jahrzehnte hinweg hat Marlies Kolping sich als Ortsvorsitzende der Landfrauen der Stadt Kerpen und auf Kreisebene als Kreisvorsitzende der Landfrauen für die Belange des landwirtschaftlichen Berufsstands eingesetzt und gemeinsam mit ihren Mitstreiterinnen der Öffentlichkeit ein realistisches Bild der landwirtschaftlichen Familienbetriebe vermittelt. Ob bei Bauernmärkten oder Pfarrfesten, Marlies Kolping setzte sich stets mit großem Engagement für das Gelingen ein und war häufig die Ideengeberin. Nicht unerwähnt ließ Laudator Augustus Briefs ihre langjährige Tätigkeit als Beisitzerin beim Landwirtschafts- und Finanzgericht.

Die zur karnevalistisch-würdigen Zeremonie am 8. Januar im Rathaus der Stadt Kerpen zahlreich erschienenen Gäste konnten mit Marlies Kolping eine Ritterin feiern, die es sich nicht nehmen ließ, in ihrer Danksagung zu betonen, dass ohne ihre zahlreichen Unterstützerinnen – vorneweg ihre langjährige Stellvertreterin Brigitte Wynen und ihre Nachfolgerin Elisabeth Neisse – der für ehrenamtliches Engagement erforderliche lange Atem gefehlt hätte. Die Veranstaltung klang bei einem zünftigen Rittermahl und Kölsch aus.