10.03.2020

LZ-Fastenzeit – 4: Wir feiern die kleinen Siege

Foto: Anne Weidenbörner

Marilena: Zwei Wochen sind schon rum! Zeit für eine kleine Zwischenbilanz. Mit Tee habe ich mittlerweile meinen Frieden geschlossen, solange er mir nicht mit Lebensweisheiten daherkommt. Doch es gibt ein großes Problem: mein Nachmittagstief. Pünktlich um halb vier verfällt mein Körper in eine Art Energiesparmodus, deutlich zu sehen am apathischen Blick, gepaart mit mehreren tiefen Seufzern. Der Schweinehund in mir ruft dann ziemlich pene­trant nach einem leckeren, heißen Kaffee und versteht nicht so ganz den Sinn der ganzen Fasterei. Eine kalte Dusche würde vielleicht helfen, doch das ist im Büro schwierig bis auffällig. Da werde ich in den nächsten Tagen mal unterschiedliche Strategien testen. Ich bin gespannt.

Kathrin: Diese Woche sorgte bei mir eine Schlagzeile für Aufsehen: „Frau stiehlt fast 140 Tafeln Schokolade“ hieß es da in diversen tagesaktuellen Online-Medien. Bei mir führte das nicht nur zu einem ziemlich verdutzten Gesicht, sondern auch zu einer kleinen Schoki-Heißhunger-Attacke. In Gedanken fand ich mich in meinem Stamm­supermarkt vor dem aktuell verbotenen Regal wieder, träumte von diesem besonderen Ritsch-Knack-Geräusch, das beim Aufbrechen einer Tafel entsteht, und dachte, dass ich es ganz bestimmt nicht aushalten könnte – so ohne irgendeinen süßen Zwischensnack. Und dann brach der Büroalltag über mich herein und die Ladendiebin aus Hamburg, die einen Discounter um 139 Tafeln im Wert von 200 € erleichtert haben soll, geriet in Vergessenheit. Zum Glück! Beim nächsten Blick auf die Uhr war auch schon fast Feierabend und ich war mir sicher: Heute lohnt es sich jetzt auch nicht mehr, das Fasten zu brechen!

▶           Zitat der Woche:

Ob im Büro, auf der Baustelle oder im Betrieb: Für 62,5 % der Arbeitnehmer in Deutschland gehört das Kaffeetrinken ganz klar zum täglichen Ritual im Job. – ­Tchibo Kaffeereport 2019

▶           Aufmunterung der Woche:

„Magst du einen Mais-Curry-Muffin?“ – Vorausschauende Kollegin, die ihren Geburtstagskuchen an unser Fasten angepasst hat