21.09.2022

Natron – einfaches Mittel, erstaunliche Wirkung

Foto: pixabay

Legendär, zugleich höchst aktuell, da gluten- und laktosefrei, vegan und umweltfreundlich: Natriumhydrogencarbonat, besser bekannt unter der Kurzbezeichnung Natron, zeigt sich sowohl im Haushalt als auch in der Körperpflege als preisgünstige und unkomplizierte Alternative.

Bei Natron denken viele Menschen direkt an Backpulver oder an die Oma, die nach dem Essen gerne etwas Natron gegen ihre Magenbeschwerden einnahm. Die große Breite der Einsatzmöglichkeiten ist aber vielen nicht (mehr) vertraut. Oft wird dieses weiße Pulver mit Natriumcarbonat gleichgesetzt, also mit Soda, einem natürlich vorkommenden Salz, das meist zum Reinigen verwendet wird; Soda kann die Schleimhäute reizen und ist keinesfalls zum Verzehr geeignet. Auch Natronlauge (Natriumhydroxid) gehört mit seinen ätzend wirkenden Eigenschaften in eine ganz eigene Kategorie. Das milde Natron hingegen wird für seine antibakterielle und entzündungshemmende Wirkung geschätzt. Es ist auch in vielen Mineralwässern und Heilquellen enthalten. Natron neutralisiert Säuren, hat einen hohen pH-Wert, ist also basisch. 1 TL in Wasser aufgelöst, soll gegen Blähungen, Übelkeit und Kater helfen.

Mehr in LZ 38-2022 ab S. 64