12.10.2022

Neue Deko-Ideen mit altbekanntem Herbstgemüse

Fotos: Sigrid Tinz

Der Kürbis ist reif! Alle, die auf Ofenkürbis und Kürbissuppe stehen, freut das. Aber auch alle anderen sollten zugreifen. Kürbisse sehen einfach toll aus und es Haus und Hof lassen sich mit ihnen herbstlich dekorieren. Und Kürbisse können mehr sein als nur Halloweenlaternen.

Bischofsmütze als Blumenvase

Das braucht es: 1 Bischofsmütze, Messer, Löffel, Herbstblumen nach Geschmack und Angebot.

So wird’s gemacht: Bischofsmützen sehen so aus, als wären zwei Kürbisse inei­­nan­dergesteckt. Das macht sie besonders geeignet, als Vase oder Blumentopf zweckentfremdet zu werden. Einfach den oberen kleineren Kürbis mit einem Messer rundherum einschneiden und dann herausdrehen. Schon ist der Kürbis fast fertig ausgehöhlt. Falls nicht, mit einem Löffel nachhelfen. Dann die gepflückten Blumen und Zweige auf eine Länge schneiden, am besten eher kurz, dann sieht es schön füllig aus. Ein wenig Wasser in den Kürbis geben und dann die Herbstblumen hineindrapieren.

Kürbisse im Netzstrumpf

Das braucht es: verschiedene Kürbisse in unterschiedlichen Farben, Größen und Formen, Netzstrumpfhosen, Schere.

So wird’s gemacht: Die Strumpfhosen in Stücke schneiden. Die Länge der Stücke sollte so bemessen sein, dass jeweils ein Kürbis hineinpasst und oben und unten noch ein Knoten gemacht werden kann. Jeweils ein Strumpfhosenstück an einem Ende zuknoten. Strumpfhose „auf links drehen“, sodass der Knotenknubbel innen liegt. Je einen Kürbis in den Spitzenstrumpf stecken. Auch das obere Ende zubinden. Ob der Knoten oder eine Schleife eher dezent oder üppig gestaltet wird, das ist Geschmackssache. Am besten sehen diese „angezogenen“ Kürbisse aus, wenn Sie viele von Ihnen haben. Praktisch daran ist, dass die Kürbisse in ihrer Funktion als Dekoration nicht zerschnitten oder bemalt werden. Das heißt, man kann sie noch essen.

Butternut-Windlicht

Das braucht es: 1 Butternut-Kürbis, Messer, Schraubendreher, Löffel, Teelicht.

So wird’s gemacht: Butternuts haben eine Form wie eine Erdnuss: In der Mitte gibt es eine dünne Stelle. Den Kürbis an dieser Stelle durchschneiden. Aus den Hälften jeweils das Fruchtfleisch und die Kerne mit einem Löffel he­­rauskratzen, die Schnittstelle eventuell versäubern, sodass es ein schöner gerader Rand wird. Von außen in die Schale mit einem Schraubendreher (oder einem anderen spitzen, nicht zu dünnen Gegenstand) Löcher stechen. Ein Teelicht hineinstellen, fertig. Wer ein LED-Licht verwendet, kann auf die eine Hälfte die andere als Deckel setzen. Bei einer echten Kerze sollten Sie die beiden Hälften getrennt benutzen, sonst wird die Hitze innen zu groß und der Kürbis kokelt oder die Flamme bekommt zu wenig Luft und geht schnell wieder aus.