08.05.2019

Nicht nur geben, auch mal pausieren

Foto: Anja Kersten

Es gibt Tage, an denen man sich wirklich wie eine perfekte Mutter fühlt. Muttertag ist ein solcher Tag. Man schimpft nicht, einfach auch deshalb, weil die Kinder sich bemühen und einem alles aus der Hand nehmen. Man ist gelassen und hat Zeit. Wenn einem dann noch die Kinder sagen, dass sie sich keine bessere Mutter wünschen könnten, dann fühlt man sich wie eine Mutter, die alles richtig gemacht hat und macht. Doch dann gibt es jene Tage, an denen man gehetzt eine Verpflichtung nach der anderen abhakt, genervt ist, die Kinder mit einem unwirschen „Du siehst doch, dass ich keine Zeit habe“ abwimmelt und schimpft. Wenn dann noch die Kinder erzählen, dass die Mutter ihrer Freunde aber niemals schlecht gelaunt wäre und immer Zeit für die eigenen Kinder hätte, dann zweifelt man, ob man selbst eine gute Mutter ist und andere nicht viel, viel besser sind.

Mehr in LZ 19-2019 S. 52