13.02.2021

RhLV lud zur digitalen Hauptausschuss-Sitzung ein

Eigentlich findet sie traditionell in Köln-Auweiler oder in Straelen statt, aber in Corona-Zeiten ist vieles anders. Dies gilt auch für die Hauptausschuss-Sitzung des Rheinischen LandFrauenverbandes (RhLV). Erstmals fand sie am Mittwoch vergangener Woche digital statt. Aber das digitale Format tat der Sitzung keinen Abbruch. Im Gegenteil: Es gab einen bunten Strauß an Themen und die Möglichkeit zum Austausch wurde reichlich genutzt. RhLV-Präsidentin Jutta Kuhles freute sich, so viele Kreisvorsitzende zu Beginn des Jahres begrüßen zu dürfen. „Wir haben uns viel für das neue Landfrauenjahr vorgenommen und wir wollen heute nach vorne gucken“, betonte die Präsidentin.

Aber zunächst einmal war noch eine Rückschau angesagt. RhLV-Vizepräsidentin Beate Löbach-Neff ließ die erste Veranstaltung des Verbandes zum RhLV-Leitthema „Vielgestaltig Nachhaltig“ Revue passieren, die am 25. Januar ebenfalls digital stattgefunden hatte (siehe LZ 4-2021, S. 60). „Es war eine gelungene Veranstaltung. Dadurch, dass wir sie online durchgeführt haben, konnten viele die Chance nutzen, daran teilzunehmen“, betonte die Vizepräsidentin. Gemeinsam mit dem Kooperationspartner, der Verbraucherzentrale NRW, habe man viele interessante Aspekte rund um das Thema Nachhaltigkeit aufgreifen können.

Im Mittelpunkt des Leitthemas steht in diesem Jahr der „Faire Konsum“ und dazu haben die Landfrauen viele Ideen, die man auf Kreis- oder Ortsebene umsetzen kann. Dies wurde im Rahmen der Hauptausschuss-Sitzung deutlich. Eine Menge Anregungen gab es, was man in puncto „Fairer Konsum“ an Veranstaltungen bieten kann, wie Tauschbörsen für Handtaschen, Modeartikel oder Haushaltsgeräte, Pfanzentauschbörsen, der Besuch von Unverpackt-Läden oder das Verschicken von Newslettern, wo die Landfrauen immer wieder mal auf das Thema Nachhaltigkeit hinweisen wollen. Der ein oder andere Ortsverband plant auch einen Bücherflohmarkt oder einen Workshop zum Thema Plastikvermeidung im Haushalt. Egal, ob es jetzt virtuelle Veranstaltungen oder Präsenzveranstaltungen werden, Ideen haben die Landfrauen zum Thema „Fairer Konsum“ genug.

Update dlv

Und natürlich gab es bei der digitalen Sitzung auch Informationen aus der Arbeit des Deutschen LandFrauenverbandes (dlv). Das „Update dlv“ übernahm Jutta Kuhles. Die RhLV-Präsidentin warb für die Teilnahme an der dlv-Befragung zur „Lebenssituation von Frauen auf landwirtschaftlichen Betrieben in ländlichen Regionen Deutschlands“. „Je mehr Frauen an der Befragung teilnehmen, umso stärker ist deren Aussagekraft“, betonte Kuhles. Anhand der Befragungen könnten belastbare Zahlen zu zahlreichen Themen, wie Alterssicherung der Frauen auf den landwirtschaftlichen Betrieben, aber auch zur persönlichen Stellung im Betrieb und zu außerbetrieblichen Tätigkeiten ermittelt werden. Noch bis Ende April laufe die Befragung. Es bestehe also noch reichlich Zeit, an dieser Befragung teilzunehmen. „Animieren Sie Ihre Mitglieder, die von einem landwirtschaftlichen Betrieb kommen, teilzunehmen“, so der Appell der RhLV-Präsidentin.

Sie warb außerdem dafür, an der Unterschriftenaktion und Onlinepetition des dlv „Geburtshilfe.Im ländlichen Raum.Jetzt!“ teilzunehmen. Der dlv sehe sich in der Verantwortung, auf die unbefriedigenden Bedingungen zur Geburtshilfe vor Ort aufmerksam zu machen, sagte Kuhles. „Eine gut erreichbare Geburtshilfe im ländlichen Raum ist einfach nicht mehr gewährleistet.“ Vor diesem Hintergrund habe der dlv die Online-petition gestartet und wolle damit Bundesgesundheitsminister Jens Spahn auffordern, das Schließen von Geburtsstationen zu stoppen und Geburtshilfe politisch zum Thema zu machen.

Die RhLV-Präsidentin gab darüber hi­naus einige Infos zu den dlv-Aktionstagen, die diesmal unter dem Motto „Landfrauen klären auf, Landfrauen wählen“ stehen. Die Aktionstage sollen von April bis Oktober wieder stattfinden. Nach Auffassung der Präsidentin lassen sich die Aktionstage wunderbar mit dem RhLV-Leitthema „Nachhaltig Vielgestaltig“ verknüpfen. „Melden Sie Ihre Aktionen dem dlv“, forderte Jutta Kuhles die Kreisvorsitzenden auf.

In diesem Jahr steht die Bundestagswahl an und im kommenden Jahr die Landtagswahl in NRW. Hier wollen die beiden NRW-Landfrauenverbände den Landfrauen wieder eine Hilfestellung für Gespräche mit der Politik an die Hand geben. Wie Jutta Kuhles erläuterte, ist eine Neuauflage der Broschüre „Wahlprüfsteine“ geplant, die pünktlich vor der Bundestagswahl erscheinen soll. Hierin seien auch wieder Handlungsleitfäden zu einzelnen Themen wie ländliche Regionen, Erfolgsfaktor Bildung, Landwirtschaft, aber auch Ehrenamt enthalten. „Diese Broschüre wird sehr gute Hintergrundinformationen enthalten, die Sie jederzeit für Gespräche mit Ihren Politikern vor Ort nutzen können“, meinte Kuhles.

Wahlen möglichst verschieben

Apropos Wahlen: In diesem Jahr stehen auch in einzelnen Kreis- oder Ortsverbänden im RhLV Wahlen an. Wie RhLV-Geschäftsführerin Renate Carstens erläuterte, bietet das Vereinsrecht Ausnahmen, Wahlen auch digital durchzuführen. Die Geschäftsführerin empfahl aber, die Wahlen auf Ortsebene möglichst als Präsenzveranstaltung durchzuführen. „Verschieben Sie, wenn möglich, die Wahlen auf den Sommer und führen Sie sie dann eventuell unter freiem Himmel durch“, lautete ihr Tipp. el


All Hentai games https://dtsmusic.top/ Foot Fetish