22.03.2020

Zu Hause in Würde Abschied nehmen

Foto: imago

Palliativpflege erleichtert Familien die Pflege von Angehörigen im letzten Lebensabschnitt. Anfallende Kosten trägt die Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (SVLFG) im Rahmen ihrer gesetzlichen Möglichkeiten.

Heinrich R. wollte nie in ein Pflegeheim. Ihm war es wichtig, bei seiner Familie auf dem Bauernhof zu leben. „Besonders liebte er das gemeinsame Frühstück mit Marmeladenbrot und Kaffee. Und wenn mein Vater aus dem Haus ging, wollte er gut angezogen sein“, erinnert sich Ernst R. „Er legte großen Wert auf sein Erscheinungsbild. Auch als er schon pflegebedürftig war. Da habe ich erst so richtig begriffen, dass es auch alten Menschen wichtig ist, wie sie aussehen“, sagt er. Bei Sonnenschein saß der Senior am liebsten vor dem Haus. „Die Leute aus dem Dorf sind vorbeigekommen und haben mit ihm geplaudert.“ Es sind Erinnerungsbruchstücke. Lachen und Weinen liegen nah beiei­nan­der. Der Tod seines Vaters geht R. auch nach Monaten noch nah. „Mein Vater hat sich immer um alles gekümmert. Er hat lange in der Landwirtschaft mitgearbeitet. Es war ganz merkwürdig, als plötzlich er auf unsere Hilfe angewiesen war.“ Hilfe, die neben der umfangreichen Arbeit in dem Voll­erwerbsbetrieb mit Milchviehhaltung zusätzlich erbracht werden musste. Eine Aufgabe, die den Einsatz der ganzen Familie forderte und die manchmal an die Substanz ging. Familie R. holte sich deshalb Hilfe und forderte einen Pflegedienst an.

Mehr in LZ 12-2020 ab S. 62