27.03.2024

Die Herausforderungen annehmen

Foto: Thomas Kühlwetter

Seit 1988 führt Bernhard Böckenhoff seinen Betrieb im westfälischen Raesfeld, den er von seinen Eltern übernommen hat. Zu 80 ha Spargel kommen 6 ha Erdbeeren unter Tunnel sowie 15 ha Heidelbeeren und seit 2016 auch rund 8 ha Haselnüsse. Zu den weiteren Standbeinen des Unternehmens gehören der Vertrieb von Spargelfolien, die Fertigung von Wickelmaschinen sowie eine Anlage zum Recycling gebrauchter Folien. Thomas Kühlwetter hat den Betrieb besucht.

Die ehemalige betriebseigene Brennerei wurde aufgegeben: „Ich habe erlebt, wie eine gesamte Branche untergeht, weil der Konsum zurückgegangen ist und die Rahmenbedingungen in Deutschland nicht mehr gestimmt haben“, berichtet Bernhard Böckenhoff.

In der Betriebsleitung wird er jetzt von Tochter Charlotte unterstützt. Sie hat Gartenbau studiert, ist auf dem Hof aufgewachsen, kennt das Leben und die Abläufe im Betrieb. „Mein Freundeskreis findet es super, dass ich mich als junger Mensch für die Landwirtschaft entschieden habe. Für mich ist es natürlich kein Nine-to-five-Job, aber das wusste ich vorher.“ Während der Saison betreut Charlotte den Hofladen, erledigt die Personalplanung und arbeitet in der Sortierhalle.

„So wie wir hier arbeiten, ist es doch fast ein Traum, wenn man einige andere Jobs betrachtet“, erklären Bernhard und Charlotte Böckenhoff einvernehmlich. „Es kann nicht immer erfüllend sein, wenn man am Fließband steht und den ganzen Tag eine Schraube anzieht.“ Und wie steht es mit dem Ansehen der Landwirtschaft in der Gesellschaft? „Eigentlich sieht der Verbraucher den Landwirt als positiven Menschen“, meint Bernhard. „Der Bauer steht für eine der wenigen Berufsgruppen, die ihre Bodenhaftung behalten haben.“

Mehr in LZ 13-2024 ab S. 39