Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) informiert, dass die Afrikanische Schweinepest (ASP) bei Hausschweinen in einem weiteren Kleinstbetrieb im Landkreis Märkisch-Oderland in Brandenburg bestätigt ist. Der Betrieb befindet sich in der bisherigen Sperrzone, die aufgrund der Ausbrüche der ASP bei Wildschweinen eingerichtet war. Die Afrikanische Schweinepest war am Donnerstag erstmals in zwei Hausschweinbeständen in Deutschland (Landkreis Märkisch-Oderland und Landkreis Spree-Neiße) nachgewiesen worden. Derzeit laufen die epidemiologischen Untersuchungen nach der Eintragsursache.

Mehr über Auslauf-und Freilandhaltung lesen Sie hier

Aktuelles

Politik + Aktuelles

Die Schutzengel waren fleißig

Die Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (SVLFG) meldet für das „Corona-Jahr“ 2020 einen Rückgang der Arbeitsunfälle. Die Zahl der tödlichen Arbeitsunfälle sei auf den ... [weiter]
Land & Familie

Mühlentour rund um Wegberg

Zu einer wunderschönen Fahrradtour zu den Mühlen rund um Wegberg trafen sich am 10. Juli insgesamt 15 radbegeisterte Landfrauen aus dem Kreis Aachen. Mit Tourenrädern und E-Bikes startete die Gruppe ... [weiter]
Hof und Feld

Esparsette – unterschätzt mit hohem Futterwert

Die Esparsette führt unter den Ackerfutterpflanzen in Deutschland eher ein Schattendasein. In Nordrhein-Westfalen werden derzeit weniger als 5 ha mit dieser Futterpflanze angebaut. Dabei hat die zu ... [weiter]
Politik + Aktuelles

HOCHWASSER +++ Das Wasser geht, der Schlamm bleibt

„Das Wasser stand kniehoch und hat unseren Zaun weggerissen“, berichtet Merle Müller. Das Obstgut Morsbroich von Rolf und Merle Müller in Leverkusen wurde nach den starken Regenfällen in der ... [weiter]
Politik + Aktuelles

HOCHWASSER +++ Flut riss alles mit

Es wird wohl noch Wochen, wenn nicht sogar Monate dauern, bis Erika und Johannes Hemmersbach ihre Anbauflächen in Erftstadt-Bliesheim rund um ihre alte Wassermühle wieder beackern können. „Die Flut ... [weiter]
Politik + Aktuelles

HOCHWASSER +++ Pferdehof im Ausnahmezustand

„Wir hätten alle tot sein können“, sagt Julia Rösgen (40). Wie ein Film spulen sich in ihrem Kopf immer wieder die Bilder des Hochwassers vom 15. Juli ab. Vor zehn Jahren hat sie den Reiterhof Gut ... [weiter]
Politik + Aktuelles

HOCHWASSER +++ Mit einem blauen Auge davongekommen

Es ist Tag 11 nach der großen Unwetterkatastrophe. Auf dem Betrieb von Judith und Christoph Deckers in Geilenkirchen-Nirm ist davon nicht mehr viel zu sehen. Es ist sauber und vor allen Dingen ... [weiter]

Anzeige

 

 

Helfer: Landwirte packen in den betroffenen Gebieten mit an, waren oft mit die Ersten vor Ort.

Schäden: Laut der Vereinigte Hagelversicherung VVaG liegt die geschädigte Fläche bei 6.400 ha, die geschädigte Versicherungssumme wird auf 24.000.000 € geschätzt.

 

 

 

Aus Fehlern wird man klug

Jedem unterläuft mal ein Fehler, aber niemand redet gerne darüber. Aber so ärgerlich Fehler sind, so hilfreich können sie auch sein – wenn man bereit ist, aus ihnen zu lernen. Damit steckt in ihnen auch für landwirtschaftliche Betriebe ein großes Potenzial für Verbesserungen. Haben Sie Interesse Ihr Fehlerverhalten einmal näher zu beleuchten? Oder möchten Sie mithelfen, ein möglichst komplettes Bild der Lage zu erstellen? Dann nehmen Sie anonym an der Online-Umfrage teil:

https://ww3.unipark.de/uc/na-mist-gebaut/

Das Ausfüllen des Fragebogens dauert etwa 25 Minuten und ist auch auf dem Smartphone oder Tablet möglich. Es gibt keine „richtigen“ oder „falschen“ Antworten! Bei Rückfragen können Sie sich gerne direkt an Anika Bolten wenden: anika.bolten@remove-this.uni-kassel.de.

 

Service

Das Landfrauentelefon

All Hentai games https://dtsmusic.top/ Foot Fetish