Schäden durch Wolfsrisse kaum mehr beherrschbar

Die neuesten Zahlen der Dokumentations- und Beratungsstelle des Bundes zum Thema Wolf (DBBW) bewertet der Deutsche Bauernverband (DBV) als Alarmsignal. „Die Zahl der bei Wolfsangriffen getöteten und verletzten Weidetiere nimmt weiter dramatisch und exponentiell zu, 2019 erneut um 40 %“, stellt Bernhard Krüsken, Generalsekretär des DBV, fest. „Es ist nicht akzeptabel, dass diese vorhersehbare Entwicklung von Seiten des Naturschutzes mit Achselzucken hingenommen wird. Die Taktik des Verharmlosens und Verniedlichens der massiven Schäden ist unverantwortlich. Wir müssen jetzt endlich den Einstieg in die ernsthafte Bestandsregulierung beim Wolf finden“, so Krüsken. Nach den Zahlen der DBBW wurden 2019 bei 887 Wolfsübergriffen 2 894 Nutztiere verwundet oder getötet – darunter mehr als 2 500 Schafe und Ziegen, aber auch Rinder und Pferde. „Die ungebremste Ausbreitung der Wölfe in Deutschland ist für die Weidetierhaltung in den betroffenen Regionen verheerend“, mahnt Krüsken. Anders als von Seiten des Naturschutzes behauptet, wächst nicht nur der Wolfsbestand in Deutschland exponentiell, sondern auch die Zahl der Wolfsrisse von Schafen, Ziegen, Rindern, Pferden und landwirtschaftlichen Wildtieren und die daraus resultierenden Probleme für die Weidehaltung.

Aktuelles

Politik + Aktuelles

Vielfalt im Saum fördern

Mit einem Projekt in fünf Kommunen von Nordrhein-Westfalen sollen Möglichkeiten zur Wiederherstellung und langfristigen Erhaltung blütenreicher Wegränder in der Agrarlandschaft erkundet werden. Wie ... [weiter]
Hof und Feld

Mehr Saatgut fürs Futter

Erheblich ausgedehnt haben die Vermehrer und die Saatgutwirtschaft die Vermehrungsanlagen für den Gräserbereich. Hier ist noch ein deutlicher Einfluss der beiden zurückliegenden Dürre-Jahre spürbar, ... [weiter]
Land & Familie

Was die Lunge stark macht

In den vergangenen Monaten rückte durch die neuartige Erkrankung Covid-19 ein Organ unseres Körpers besonders in den Fokus: die Lunge. „Wir können selbst eine Menge dafür tun, um sie zu stärken und ... [weiter]
Politik + Aktuelles

Sonnige Aussichten für den Mais

Das Deutsche Maiskomitee (DMK) erwartet für die Zukunft eine tendenziell weiterwachsende Bedeutung von Mais in der heimischen Landwirtschaft. Ein Grund dafür sei die überdurchschnittlich hohe Anbau- ... [weiter]
Politik + Aktuelles

Problemwölfe entnehmen

„Mit jeder neuen Sichtung oder gar Rissen wächst die Sorge unserer Tierhalter“, erklärt Bernhard Conzen, Präsident des Rheinischen Landwirtschafts-Verbandes (RLV), angesichts der weiteren Ausbreitung ... [weiter]
Hof und Feld

Krautregulierung wird zur Herausforderung

Ein Einsatz von Reglone oder deiquathaltigen Sikkativen ist in der Kartoffelsaison 2020 nicht mehr erlaubt. Was jetzt noch geht in Sachen Krautregulierung, erläutert Dr. Marianne Benker, ... [weiter]
Land & Familie

Buntes Sommerkränzchen

Wir geben Ihnen eine Schritt-für-Schritt-Anleitung, wie Sie ein buntes Sommerkränzchen selber stecken können. ▶ Basis schaffen Benötigt werden ein Kranz aus Steckmoos mit Unterlage (Florist oder ... [weiter]

Anzeige

 

 

 

 

Die LZ Rheinland ist Medienpartner für die Landesgartenschau in Kamp-Lintfort. Wir laden unsere Leser und Besucher unserer Website ein, sich den Internetauftritt unter www.kamp-lintfort2020.de anzuschauen. Dort finden Sie auch die Informationen rund um die Veranstaltungen auf dem Forum Landwirtschaft des Rheinischen Landwirtschafts-Verbandes (RLV). Hier gibt es „Landwirtschaft für jeden Geschmack“.

 

Service

Quicklinks

Das Landfrauentelefon

All Hentai games https://dtsmusic.top/ Foot Fetish